Projekte der "Weltbibelhilfe" im Kirchenjahr 2020/21

Das Evangelische Bibelwerk im Rheinland unterstützt mit Hilfe Ihrer Kollekte und Spenden Projekte in

Äthiopien, Tansania, Indien und Syrien.

Diese Projekte werden auch durch Wahlkollekten "Bibelverbreitung in der Welt" in der Ev. Kirche im Rheinland unterstützt.

Weitere Informationen www.weltbibelhilfe.de

 
Image
Äthiopien: Die Bibel in die Sprache des Herzens übersetzen.

"Gottes Wort in unserer Muttersprache wird direkt zu unseren Herzen sprechen", sagt Alemish Tagese. Sie wünscht sich eine Bibel in ihrer Muttersprache Hadiyya.

Die Äthiopische Bibelgesellschaft arbeitet an der Übersetzung. 2021 soll sie gedruckt und zu einem kostengünstigen Preis verbreitet werden. Außer in Hadiyya wird die Bibel auch in die Sprachen Kambaata und Konso übersetzt. 2,4 Millionen Menschen im Südwesten des Landes sprechen dieses drei Sprachen. Über 60 Prozent der Bevölkerung gehören einer christlichen Kirche an.

Foto von Hans. J. Sagrusten: Alemish Tagese mit ihrer Tochter.

Tansania: Vollständige Bibel auf Kiha für zwei Millionen Menschen

Die Christen im Volk der Waha freuen sich auf die vollständige Bibel in ihrer Sprache. 2021 will die Tansanische Bibelgesellschaft die Übersetzung auf Kiha drucken lassen.

Mehr Jugendliche und Erwachsene besuchen die Kirchen, seit sie die biblische Botschaft in den Gottesdiensten in ihrer Muttersprache hören und verstehen können. Die Botschaft verändert ihr Leben und hilft ihnen, Probleme, z.B. mit Alkohol, zu überwinden. Die Kiha-Bibel stärkt den Glauben, die Sprache und die Kultur der Waha. Viele von ihnen sprechen weder Suaheli noch Englisch.

Foto: Bibelgesellschaft in Tansania: Bibeln für den Stamm der Waha.

Image
Image

Indien: Wie Gottes Wort blinden Menschen Halt gibt

Die Indische Bibelgesellschaft unterstützt Schulen und christliche Einrichtungen für blinde und sehbehinderte Menschen sowie Hauskirchen im ganzen Land mit Bibeln in Blindenschrift.

"In Gottes Augen bin ich wertvoll", sagt die 10-jährige Meena. In der Blindenschule hat sie die Blindenschrift gelernt und angefangen, in einer Braille-Bibel zu lesen. Eine komplette Ausgabe umfasst 43 Bände und kostet 600 Euro. Blinde Menschen finden darin Hoffnung und Freude. Die Erfahrung, selbst in der Bibel lesen zu können, stärkt ihr Selbstvertrauen. Sie finden Kraft, ihre ganz besonderen Fähigkeiten zu entwickeln.

Foto: Finnische Bibelgesellschaft: Sheila, Meena und Manju in der Aluva Blindenschule in Kevala.

Syrien: Mit Bibeln Trost und Hoffnung schenken

Die Menschen brauchen einen Ort, der ihnen Halt gibt. Mit den Bibelhäusern in Damaskus und Aleppo bietet die Bibelgesellschaft in Syrien notleidenden Menschen Inseln des Trostes inmitten von Krieg und Gewalt.

Waisenkinder wie Fadila besuchen die Kindergottesdienste und freuen sich über eine Kinderbibel. Menschen unterschiedlichster Religionen finden in den beiden Bibelhäusern einen Zufluchtsort, ein offenes Ohr für ihre Not, ein tröstliches Wort und seelsorgliche Begleitung in Kursen zur Traumabewältigung. Gerne nehmen sie eine Heilige Schrift in ihrer Muttersprache mit. Darin finden sie Trost, neue Kraft und Zuversicht.

Foto: Syrische Bibelgesellschaft. Die siebenjährige Fadila (Name geändert), eine Kriegswaise.

Image