Ökumenische Bibelwoche



Die ökumenische Bibelwoche oder ökumenische Bibelabende, zu der evangelische und katholische Gemeinden an vielen Orten gemeinsam einladen, stehen in einer langen Tradition. Seit den 1930er Jahren steht in jedem Jahr ein biblisches Buch aus dem Alten oder Neuen Testament im Mittelpunkt intensiver Gespräche in vielen Gemeinden. Anhand ausgewählter Texte geht es darum die biblische Botschaft mit dem eigenen Leben und Glauben in Beziehung zu setzen. Im ökumenischen Gespräch eröffnen sich neue Perspektiven auch auf vertraute Texte. Die Bibelwoche ist - ähnlich wie der Weltgebetstag der Frauen - eine wichtige Brücke zwischen den Gemeinden eines Ortes und dadurch ein wichtiges Element des interkonfessionellen Gesprächs an der Basis.

Ökumenische Bibelwoche

2019/2020: Vergesst nicht ...

Sieben Abschnitte aus dem 5. Buch Mose, dem Deuteronomium, stehen im Mittelpunkt der ökumenischen Bibelwoche 2019/20. Das 5. Buch Mose ist mit langen Abschiedsreden als Vermächtnis Moses gestaltet: "Dies sind die Worte, die Mose zu ganz Israel redete jenseits des Jordans in der Wüste, ... ." Es beginnt mit einem Rückblick auf den Weg durch die Wüste, erinnert an die 10 Gebote, mahnt zu Gottesliebe und Gehorsam, bündelt die Gebote für das Leben im Land und im Bund mit Gott, spricht von Segen und Fluch, bietet Moses letzte Worte und erzählt von seinem Tod.

Im August erscheint das Arbeitsbuch von Dominik Markl und Kersten Offermann mit Auslegungen, theologischen, literarischen und didaktischen Impulsen, ausgearbeiteten Bibelarbeiten, Bildern und noch mehr Material auf einer DVD. Dazu hat Wolfgang Baur wieder das Heft für die Hand der Teil-nehmer/innen erarbeitet. Unter der Überschrift "In seinen Wegen wandeln" steht ein Heft mit Auslegungen von Volker A. Lehnert.

2019 Bestellschein BW 2019-2020

Sie können die neuen Arbeitshefte zur Bibelwoche ab Ende August im Ev. Bibelwerk bestellen.

2018/2019: Mit Paulus glauben

Die Bibelwoche 2018/2019 bewegt sich in den Spannungsfeldern, die im Brief des Paulus an die Philipper anklingen: Freude und Leid, Verfolgung und Gemeinschaft, Geben und Nehmen, irdisches Wirken und himmlische Heimat.

Auf der zweiten Missionsreise kam Paulus um das Jahr 49 / 50 n. Chr. in die römische Kolonie Philippi. Mit der Purpurhändlerin Lydia und ihrem „Haus“ gründete Paulus die erste christliche Gemeinde in Europa. Den sehr persönlichen Brief schrieb der Apostel fünf Jahre später, vermutlich aus dem Gefängnis in Ephesus. Er dankt für großzügige Unterstützung aus der Gemeinde, wendet sich aber auch gegen Irrlehrer. Vor allem aber schreibt Paulus, was Leben aus und in der Gnade Gottes bedeutet, und was es heißt, als Christin und Christ zu leben.

Die neuen Arbeitsmaterialien zur Ökumenischen Bibelwoche sind im Sommer 2018 erschienen. Das Arbeitsbuch (mit DVD) bietet eine Einführung in den Philipperbrief und Auslegungen zu den Textabschnitten von Peter Wick sowie theologische, literarische und didaktische Impulse für die ökumenischen Bibelgespräche. Angefügt ist ein Vorschlag für den Gottesdienst am Bibelsonntag. Im Teilnehmerheft finden sich Bilder von Erich Krian mit hilfreichen Fragen und Anregungen zur Bildbetrachtung.

Auch Klaus Teschner hat wieder eine Einführung zu den Texten geschrieben.

Sie können das Arbeitsbuch und Teilnehmerhefte im Ev. Bibelwerk bestellen.

Faxbestellschein Ökumenische Bibelwoche

Image