2022 – 500 Jahre Luther NT

Den Winter 1521/22 erlebte Martin Luther auf der Wartburg oberhalb von Eisenach. Er lebte dort als „Junker Jörg“ und übersetzte in seiner Stube in nur zwölf Wochen das Neue Testament aus dem Griechischen ins Deutsche. Im „Sendbrief vom Dolmetschen“ erzählt der Reformator später, dass er dabei den Kindern in den Gassen und den Menschen in der Stadt zuhörte um verständliche Worte zu finden. 

Bei der Rückkehr nach Wittenberg in der Passionszeit 1522 hatte er das Manuskript der Übersetzung im Gepäck. Mit den Wittenberger Kollegen, insbesondere dem Griechisch-Professor Philipp Melanchthon, überarbeitete Luther seinen Text. Im September 1522 erschien die erste Auflage des „Newen Testament Deutzsch“ mit 3.000 Exemplaren im Druck – ohne den Namen des Übersetzers zu nennen.

Zum Jubiläum der Lutherübersetzung haben Kulturbüro der EKD, Lutherstätten und Deutsche Bibelgesellschaft ein informationes Plakat im ‚DIN A 2 – Format herausgegeben. Sie können dieses Plakat mit dem Titel „Im Anfang war das Wort“ auch im Ev. Bibelwerk im Rheinland beziehen.